Wahlarzt

Wahlarzt - was ist das?

Das österreichische Gesundheitssystem hat eine hervorragende Qualität, ist aber zunehmenden Veränderungen ausgesetzt.

In den Krankenhäusern wird versucht, die Verweildauer der Patienten möglichst kurz zu halten und durch das neue Arbeitszeitgesetz ist die Tagespräsenz der Ärzte reduziert.

Die Kassenärzte werden von den Versicherungen vor allem für ihre Leistungen und weniger für die Zeit mit dem Patienten bezahlt.

Als Ergänzung dazu übernimmt der Wahlarzt eine wichtige Funktion im Gesundheitssystem. Der Wahlarzt bietet seinen Patienten Zeit und Aufmerksamkeit, im speziellen:

Geringe Wartezeit auf einen Termin

Geringe Wartezeit in der Ordination

Ausreichend Zeit während der Untersuchungen

Ausreichend Gesprächszeit mit der Ärztin

Das Besondere an Wahlärzten ist, dass sie keinen Vertrag mit den Krankenkassen haben. Daher verrechnen sie die Leistungen mit dem Patienten.

Mein Verrechnungsmodell habe ich bewusst einfach gehalten:

für die Erstordination verrechne ich 120 €,

für eine Folgeordination 80 €.

 

Mehr Information zu Wahlärzten siehe die Information der Ärztekammer Salzburg: http://www.aeksbg.at/wahlaerzte-salzburg

Frequently Asked Questions

Welche Vorteile bietet der Wahlarzt

Der wesentliche Vorteil ist der Faktor "Zeit", das bedeutet:

  1. Der Wahlarzt kann seinen Patienten ausreichend viel Gesprächszeit widmen
  2. Patienten bekommen schnell einen Termin
  3. Wahlärzte sind flexibel bei Terminvergabe
  4. In der Ordination gibt es nahezu keine Wartezeiten

Was ist der Unterschied zwischen Vertragsarzt, Wahlarzt und Privatarzt

Ein Vertragsarzt hat mit den Krankenkassen eine Vertrag abgeschlossen, seine Vergütung erhält er von den Krankenkassen gemäß einem Leistungskatalog, der pro Krankenkasse unterschiedlich ist.

Ein Wahlarzt hat keinen Vertrag mit einer Krankassa, der Patient bezahlt zuerst das Honorar, das er später bei seiner Krankenkasse zur Refundierung einreichen kann.

Ein Privatarzt ist ein Vertragsarzt mit Privatordination. Die Honorare können nicht bei der Krankenkasse zur Refundierung eingereicht werden.

Warum muss ich einen Pauschalbetrag bezahlen

Mir ist es am wichtigsten, Ihnen Zeit und Aufmerksamkeit zu schenken. Welche und wie viele Untersuchungen bei Ihnen notwendig sind, ist abhängig von Ihren Beschwerden und ist nicht Teil meiner Honorargestaltung.

Warum soll ich zum Wahlarzt gehen, wenn ich doch Krankenkassenbeiträge zahle

Es steht jedem Patienten frei.

Als Wahlärztin bin ich flexibler, ich kann Termine rasch vergeben, bei Akutproblemen auch einen Termin außerhalb der Ordinationszeit anbieten und während der Ordination bleibt ausreichend Gesprächszeit.

Kann ich die Rechnung bei der Krankenkasse einreichen

Ja, die Honorarnoten des Wahlarztes können zum Kostenersatz eingereicht werden.

Die Patienten bekommen 80% des Betrages zurück, den ein Arzt mit Kassenvertrag für dieselbe Leistung erhält.

Kann ich die Rechnung online einreichen

Die Rechnung kann online oder auf dem Postweg eingereicht werden. Die entsprechenden Formulare finden Sie auf der Homepage Ihrer Kasse. Wir unterstützen Sie gerne dabei.

Wie lange dauert die Rückerstattung durch die Kasse

Die Abrechnung der Krankenkasse erfolgt am Ende des Quartals, die Rückerstattung erfolgt daher etwa innerhalb von 2-12 Wochen.

Ist eine Zusatzversicherung hilfreich

Ja, für Leistungen die nicht von den Krankenkassen gedeckt werden, bieten Zusatzversicherungen gute Angebote.
 

Wird meine Zusatzversicherung den ganzen Betrag zahlen

Abhängig von der Art Ihrer Versicherung wird die gesamte Honorarnote rückerstattet oder nur die restlichen 20% auf den Kassentarif refundiert.

Können Sie mir ein Rezept ausstellen

Ich besitze das Rezepturrecht und kann Ihnen jedes Medikament ausstellen. Es gibt hierfür eigene Rezepte für Wahlärzte (in gelber Farbe), die sie in jeder Apotheke einlösen können

Können Sie mich ins Krankenhaus überweisen

Selbstverständlich kann ich Sie bei Bedarf in ein Krankenhaus einweisen. Auch Zuweisungen zu anderen Fachärzten sind möglich.

Können Sie mich krankschreiben

Nein. Basierend auf meinem Arztbrief kann eine Krankschreibung beim Chefarzt der Krankenkasse erfolgen, oder noch einfacher bei Ihrem Hausarzt.